Im ersten Video zu mündlichen Prüfungen ging es um die Vorbereitung. Heute bekommst du weitere Tipps, die dir in der Prüfung helfen sollen, richtig zu reagieren und einen kühlen Kopf zu behalten.

Tipps für mündliche Prüfungen – jetzt wird es ernst!

Wenn du dich gut vorbereitet hast und selbstbewusst in die Prüfung gehst, hast du eigentlich schon halb gewonnen. Wie du ganz sicher gehst und dich durch schwierige Situationen manövrierst, zeigt Miri dir mit den folgenden Tipps:

Tipp 1 – Bring eine Wasserflasche mit in die Prüfung:

Warum dieser Tipp in den meisten mündlichen Prüfungen hilft, ist noch nicht ganz klar. Doch Studien legen nah, dass Studierende in einer Prüfung besser abschneiden, wenn sie eine Wasserflasche mitbringen. Außerdem ist es nie eine schlechte Idee, in der Prüfungssituation hydriert zu bleiben.

Tipp 2 – Hol dir die Sympathiepunkte!

Ein Prüfer, der dich mag, ist ein Prüfer, der will, dass du bestehst. Also Antworten zu deinen Gunsten werten wird und versuchen wird, dir Fragen zu stellen, die du beantworten kannst.

Wie wirkst du sympathisch auf den Prüfer? Auf jeden Fall solltest du freundlich lächeln – nicht griesgrämig schauen, aber auch nicht übertrieben oder sogar nervös grinsen. Außerdem solltest du ganz subtil die Körpersprache deines Prüfers imitieren. Vorsicht! Diese Technik ist wirkungsvoll, sollte aber sparsam eingesetzt werden!

Tipp 3 – Lass den Prüfer an deinen Gedankengängen teilhaben.

So kann er dir helfen, wenn du nicht weiterkommst. Außerdem kann er hier den ganzen Lösungsweg bewerten und nicht nur das (eventuell falsche) Ergebnis. Ganz analog zur schriftlichen Prüfung.

Tipp 4 – Wiederhole die Frage mit deinen eigenen Worten.

Das gibt dir Zeit, in der stressigen Prüfungssituation nachzudenken und trotzdem eine schnelle Antwort zu geben. So gehst du auch sicher, dass du die Prüfungsfrage richtig verstanden hast.

Tipp 5 – Denke nicht zu kompliziert!

Gerade am Anfang der mündlichen Prüfung stellen die Prüfer oft einfach Fragen. Nimm die sicheren Punkte mit, statt dich in komplizierten Gedanken zu verrennen.

Tipp 6 – Gib zu, wenn du eine Frage nicht beantworten kannst.

Du kannst vorher nochmal um ein wenig Bedenkzeit bitten. Wenn dir die Antwort dann nicht einfällt, sei lieber ehrlich und gib dem Prüfer die Chance, dich in anderen Bereichen glänzen zu lassen. Stiehl dir nicht deine eigene Zeit. Mach dich nicht unsympathisch.

Tipp 7 – Halte durch!

Auch für spätere mündliche Prüfungen beim selben Prüfer, solltest du nicht einfach den Raum verlassen. Egal wie schlecht es läuft. Und manchmal läuft es auch nur in deinem eigenen Kopf schlecht. Mach dir nicht deine eigenen Chancen kaputt.

Tipp 8 – Bleibe auch im Falle eines Blackouts positiv.

Auch wenn du gedanklich vor einer schwarzen Wand stehst, mal sie nicht noch schwärzer. So kommst du aus dem Blackout raus und in der mündlichen Prüfung weiter. Du kannst den Prüfer bitten, die Frage zu wiederholen oder sie am Ende der Prüfung noch mal zu stellen.

Viel Erfolg mit unseren Tipps für mündliche Prüfungen wünscht euch,

Norbert von Motiviert Studiert